Internationales Symposium zur gesellschaftlichen Bedeutung des Jazz – während des 14. Enjoy Jazz Festivals diskutieren Künstler, Wissenschaftler und Journalisten am Heidelberg Center for American Studies

Welche Bedeutung Politik und Menschenrechtsfragen im amerikanischen und europäischen Jazz besitzen, diskutieren Künstler, Wissenschaftler und Journalisten im Rahmen eines internationalen Symposiums, das das Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Ruperto Carola am 8. und 9. November 2012 ausrichtet. Die Veranstaltung mit dem Titel „Lost in Diversity: Ein transatlantischer Dialog zur gesellschaftlichen Relevanz des Jazz“ ist Teil des diesjährigen Enjoy Jazz Festivals und wird von dem Soziologen und Musikwissenschaftler Dr. Christian Broecking geleitet. Im Rahmen des Symposiums werden Alexander von Schlippenbach und Vijay Iyer in der Aula der Alten Universität auftreten. Als Hauptredner konnten die Veranstalter auch die Musiker Archie Shepp und Yusef Lateef gewinnen. Es ist das erste Mal überhaupt, dass Jazzgrößen zusammen mit Wissenschaftlern und renommierten Kritikern aus den USA und Europa gemeinsam über das Thema diskutieren. Die Tagung wird von der BASF SE gefördert.

Download (Pdf)