Trauer um Michael Hilprecht, Enjoy Jazz Bigband-Leader

Die Enjoy Jazz Schulbigband trauert um einen ihrer Mitbegründer, Michael Hilprecht. Seit 2012 hat er als Bandleader gemeinsam mit Peer Hübel, Peter Jacob und der Band große Erfolge gefeiert. Durch seine Begeisterungsfähigkeit und sein Engagement trug er viel dazu bei, dass die Band nun da steht wo sie ist: Sie ist aus dem Festival nicht mehr wegzudenken.
Michael, wir vermissen dich und wir trauern um dich. Du hast im Bewusstsein deiner Krankheit immer noch alles für diese Band gegeben und dann noch zwei großartige Konzerte mit uns erleben dürfen.
Ruhe in Frieden!

Die Enjoy Jazz Schulbigband setzt sich zusammen aus den talentiertesten Schülern und Schülerinnen des St. Raphael-Gymnasiums in Heidelberg, des Johann-Sebastian-Bach-Gymnasiums in Mannheim sowie des Max-Planck-Gymnasiums in Ludwigshafen und ist elementarer Bestandteil der Enjoy Jazz Jugendarbeit in Kooperation mit der BASF SE.

Die Grande Dame des Jazz wird 85

Vor genau 50 Jahren veröffentliche Carla Bley ihr Opus magnum, die Jazz-Oper „Escalator Over The Hill“. Es gilt bis heute als eine der herausragenden kompositorischen Leistungen des Jazz. Der „Guardian“ nannte es gar „das Sgt.-Pepper-Album des neuen Jazz“. Wie ein Monolith ragt es aus der Werkgeschichte des Genres heraus. Überhaupt steckt viel Jazzgeschichte in diesem an Ehrungen reichen Leben: Noch keine 30, war Carla Bley Mitbegründerin und Co-Leader der einflussreichen Avantgarde-Formation „Jazz Composer’s Orchestra“. Der musikalische Think-Tank brachte Größen wie Michael Mantler, Roswell Rudd, Archie Shepp, Cecil Taylor, Don Cherry, Sun Ra oder Pharoah Sanders zusammen. Eine zweite Großformation hat sie ebenfalls maßgeblich mitgeprägt, als Komponistin und spätere Leiterin: das von Charlie Haden begründete „Liberation Music Orchestra“, das die taz einst süffisant als „die linke Eingreiftruppe des Jazz“ bezeichnete.Bemerkenswert sind auch Bleys kammermusikalische Arbeiten, die in ihren jünsten „Trios“-CDs mit Steve Swallow und Andy Sheppard gipfeln – und in zwei fulminaten Konzerten bei Enjoy Jazz. Carla Bleys vielleicht größte Leistung aber ist, dem Jazz einen unvergleichlichen Humor geschenkt zu haben. Er prägt nicht nur die Gespräche mit ihr, wie wir vielfach erfahren durften, sondern auch viele ihrer Kompositionen und ist sowohl Ausdruck eines anarchischen Spieltriebs als auch Sinnbild für menschliche Zugewandheit und eine unerschütterliche Gelassenheit. Happy Birthday, Carla Bley!

Solidaritätsaktion: Konzertstream zum Jazztag

In Kooperation mit der UNESCO City Of Music Mannheim, Next Mannheim und der Alten Feuerwache Mannheim streamt das Enjoy Jazz Festival am Freitag, den 30.04., ab 20 Uhr, ein Konzert mit Größen der regionalen Jazzszene zum Internationalen Jazztag der UNESCO. Die Veranstaltung ist eine Solidaritätsaktion mit den von der Corona-Pandemie besonders betroffenen freischaffenden Künstler*innen. Zusätzlich zur garantierten Festgage erhalten die Künstler*innen die Erlöse einer Spendenaktion, die über den Verkauf von Solidaritätstickets an Zuschauer*innen des Konzerts organisiert wird. Der Stream kann über die Kanäle des Enjoy Jazz Festivals auf Facebook und YouTube abgerufen werden.

Matthias Spindler gestorben

Der Journalist und Historiker Matthias Spindler ist tot. Er war für seine zahlreichen Rundfunk-Features zum Thema Jazz ebenso bekannt wie für seine ausgesprochen kenntnisreichen und dabei stets fein ausbalancierten Musikkritiken, die in Fachzeitschriften und Tageszeitungen erschienen. Und dieser Pionier des Privat-Rundfunks hatte noch eine zweite Leidenschaft: die Geschichte. Als studierter Historiker verschrieb er sich der Erforschung des Separatismus in der Pfalz. Sein letzter von zahlreichen Beiträgen über Enjoy Jazz im „Mannheimer Morgen“ beschäftigte sich passenderweise mit einem historischen Ereignis: dem vermutlich bundesweit letzten Live-Konzert vor dem November-Lockdown 2020 und damit der ersten Unterbrechung in der über 20-jährigen Geschichte unseres Festivals. Mit Matthias Spindler hat der Jazz einen interdisziplinär denkenden und empathisch schreibenden Wegbegleiter verloren. Seine leidenschaftliche Fähigkeit zu einer klugen, immer mehrdimensionalen Kritik wird fehlen. Und zwar sehr. Unsere Gedanken sind bei denen, deren Privileg es war, diesen wunderbaren Journalisten und immer neugierig gebliebenen Menschen noch besser zu kennen als wir.

Foto: Manfred Rinderspacher

Enjoy Jazz-Konzert bei SWR2

Die wunderbare Reihe SWR2 NOWJazz bringt am Donnerstag, 18. März von 23:03 Uhr bis 00:00 Uhr unter dem Motto „Lob der Intuition“ die Liveaufnahme des letztjährigen Konzertes von Kinan Azmeh und Florian Weber aus dem BASF-Feierabendhaus Ludwigshafen zu Gehör.

Happy Birthday, Peter Brötzmann!

Innovator ist ein großes Wort. Für Peter Brötzmann aber ist es eher noch eine Nummer zu klein. Gerne wird dieser unaufhörlich substanzielle kreative Funken sprühende Saxofonist als „experimentierfreudig“ beschrieben. Genau genommen ein Missverständnis: Er ist nicht experimentierfreudig, er selbst ist das Experiment – ein nie versiegender originärer Quell des Anderen. Im Grunde ist Brötzmann bis heute Avantgarde geblieben. Was übrigens niemand mehr bedauert als Brötzmann selbst, der in der Tat zu jener Handvoll europäischen Musiker gehört, die in ihrem Schaffen weit mehr Impulse gegeben als erhalten haben. Brötzmann wird heute 80. Die größte denkbare Ehrung ist diesem bedeutenden Universal-Künstler (Brötzmann ist auch als bildender Künstler erfolgreich) bereits vor vielen Jahren zuteil geworden. Er wurde mit dem Verb „brötzen“ im deutschen Sprachschatz verewigt. Wir bedanken uns für unvergessliche Abende bei Enjoy Jazz, denen hoffentlich bald weitere folgen werden, und verneigen uns voller Respekt!

© Hans van der Linden

Elliott Sharp @ 70

Avantgarde sollte eigentlich nur eine künstlerische Momentaufnahme sein. Elliott Sharp hat sie zu einem Genre gemacht. Seine Radikalität ist eine von wissenschaftlicher Akribie angetriebene Klangforschung. Sein Sound war nie bloß der Sound eines Gitarristen, sondern immer auch der eines Komponisten, der in seiner Musik nach nicht weniger sucht als nach Welterklärung. Sein Werk ist praktisch frei von Wiederholungen. Gelingt ein Experiment, wendet er sich dem nächsten zu; scheitert es, verändert er sofort die Parameter. Sharp ist der beste Beweis dafür, dass man in der Kunst nur als unaufhörlich Suchender zu wahrer Freiheit finden kann. Seine gefeierten Auftritte bei Enjoy Jazz waren stets eine Inspiration und eine radikale Schule des Staunens. Wir gratulieren diesem großen musikalischen Grenzbereichsforscher zum 70. Geburtstag. Happy Birthday, Elliott!

Livealbum: Archie Shepp und Jason Moran bei Enjoy Jazz

Am Freitag, den 19. März 2021, veröffentlichen die weltbekannten Jazzmusiker Archie Shepp und Jason Moran das Livealbum „Let My People Go“ (Archieball Records) in Deutschland. Die Aufnahmen der darauf enthaltenen Stücke sind die erste gemeinsame Veröffentlichung der Musiker und in der Philharmonie de Paris während des Festival Jazz à la Villette 2017 sowie in der Alten Feuerwache Mannheim während des Festivals Enjoy Jazz 2018 entstanden. Vier der sieben Stücke auf „Let My People Go“ stammen von dem Konzert bei Enjoy Jazz.