SWR Jazzpreis 2018: Sebastian Gille

Mo 15.10.2018


dasHaus Ludwigshafen

VVK: 17 € zzgl. Geb

AK: 20 €

Beginn: 20:00

Einlass: 19:00

Reihe: Ambrose Akinmusire Quartet

Land: Deutschland

Besetzung:
1. Set
Sebastian Gille : ts, ss
Luca Aaron : g
Jim Black : dr

2. Set
Sebastian Gille : ts, ss
Elias Stemeseder : p
Robert Landfermann : b
Jim Black : dr

Seit 2012 findet das Preisträgerkonzert des mit 15.000€ dotierten Jazzpreises des SWR und des Landes Rheinland-Pfalz, der bereits seit 1981 vergeben wird, im Rahmen von Enjoy Jazz im Kulturzentrum dasHaus in Ludwigshafen statt. 2018 fiel die Wahl der Jury auf den 1983 in Quedlinburg geborenen Saxofonisten und Komponisten Sebastian Gille, der – so die Jury- Begründung – „dem Jazz eine neue richtungsweisende Saxofonsprache hinzugefügt“ habe: „Ihm gelingen Improvisationen von großer melodischer Kraft und rhythmischer Dringlichkeit.“ Inspiriert von Michael Breckers Soli auf Donald Fagens „The Nightfly“ begann Gille im Alter von 14 Jahren selbst Saxofon zu spielen und wurde Schüler von Phil Woods. Es folgte ein Studium an der Hamburger Hochschule für Musik und Theater, Zusammenarbeiten mit Musiker*innen wie u.a. David Liebman, Norma Winston, Jim Black, Maria Schneider, Richie Beirach oder Rolf Kühn, diverse Stipendien sowie Auszeichnungen wie 2015 der Hamburger Jazzpreis. „Anthem“, das bislang einzige Album unter eigenem Namen, erschien 2011 auf „Pirouet Records“ und erhielt beeindruckte Kritiken, von denen nur wenige ohne das Wort „Reife“ auskamen. Gille, ohnehin ein viel gefragter Sideman, präsentierte sich auch hier vorzüglich als inspiriert-kultivierter und virtuoser Teamplayer an der Seite des zuverlässig starken Pablo Held Trios, aber ohne dabei aufdringlicher Instrumental- Athletik zu verfallen.