Elisabeth Lohninger Quartett

Mo 04.11.2019


Ella & Louis Mannheim

VVK: 18 € inkl. Geb

AK: 20 €

Beginn: 20:00

Einlass: 19:00

Land: Österreich / USA

Besetzung:
Elisabeth Lohninger : voc
Walter Fischbacher : p
Ondrej Stainochr : b
Alex Bernath : dr

Sting reibt sich die Augen. Eine Österreicherin in New York? Nach Anfängen in der Volksmusik und einem Studium der klassischen Musik verschlug die Liebe zum Jazz und die Liebe die Sängerin und Songwriterin Elisabeth Lohninger aus dem Salzkammergut an den Hudson River. Dort studierte sie Jazz, debütierte an der Seite ihres Lebensgefährten, dem Pianisten Walter Fischbacher, mit „Austrian LiedGood“. Das Künstler- Paar etablierte sich in der Folge mit diversen Projekten in der dortigen Szene und ließ sich ab 1998 mit „Lofish Productions“, dann mit „Lofish Studios“ in Mid-Manhattan nieder. Diesem Teil der Geschichte setzte die Gentrifizierung im Januar 2015 ein Ende, künstlerisch beeindruckend gekontert mit „Ballads in Blue“. Der andere, rein musikalische Teil, changierend zwischen Jazz, Soul und Singer/Songwritertum, ist eine Erfolgsgeschichte, vielleicht auch, weil die Sängerin und Komponistin Elisabeth Lohninger ihre Kunst etwas verbindlicher als üblich versteht. Ihr geht es um den ehrlichen Ausdruck ihrer selbst in allen Facetten und fürchtet nicht das Intime und Transparente. Man höre nur ihre „Songs of Love and Destruction“ (2010), wo Joni Mitchell- oder k.d. Lang-Songs stimmig Teil der Lohninger- Welt werden. Oder ihre eigenwillige Version von „The Girl from Ipanema“ auf „Eleven Promises“ (2016). Sie tourt, unterrichtet seit 2002 an der New School for Jazz and Contemporary Music in New York und hat jüngst ihre vielfältigen Erfahrungen im Business als „Singer’s Survival Guide to Touring“ in Buchform veröffentlicht.

Das Konzert ist bestuhlt.