Enjoy Jazz Cinema: Ryuichi Sakamoto: Coda

So 28.10.2018


Karlstorkino Heidelberg

AK: 7,50 € / ermäßigt 6,50 €

Beginn: 11:00

Einlass: 10:30

Reihe: Enjoy Jazz Cinema

Land:

Besetzung:

Der Japaner Ryuichi Sakamoto, Jahrgang 1952, zählt seit den späten 1970er Jahren international zu den wichtigsten und produktivsten Vertretern des postmodernen Anything Goes und des fröhlichen Crossover von Neoklassik, Avant-Pop, Jazz und Electronica. Angefangen mit dem augenzwinkernden Techno-Pop des Yellow Magic Orchestra machte Sakamoto in den folgenden Jahrzehnten durch immer wieder überraschende, aber zumeist zuverlässig inspirierte Kooperationen mit David Byrne, David Sylvian, Youssou N´Dour, Bill Laswell, Jacques Morelenbaum, Christian Fennesz oder alva noto auf sich aufmerksam. Erinnert sei in diesem Zusammenhang auch an sein „utp_“-Konzert 2007 mit alva noto und dem Ensemble Modern aus Anlass des Mannheimer Stadtjubiläum. Einen regelrechten Hit landete Sakamoto 1983 mit der Filmmusik zu Oshimas „Furyo - Merry Christmas, Mr. Lawrence“; für die Musik zu Bertoluccis „Der letzte Kaiser“ wurde er gemeinsam mit David Byrne mit dem „Oscar“ belohnt. Es folgten Filmmusiken für „High Heels“ (Almodovar), „Derrida“ (Dick/Kofman), „Femme Fatale“ (DePalma) und „The Revenant – Der Rückkehrer“ (Iñárritu).
Der Filmemacher Stephen Nomura Schible begleitete Sakamoto ab 2012 mit der Kamera. Entstanden ist so das Langzeit-Filmportrait „Ryuichi Sakamoto: Coda“, das auf eindrucksvolle Weise vom Arbeitsalltag des Komponisten erzählt. Gezeigt wird ein Musiker, der permanent auf der Suche nach neuen künstlerischen Impulsen ist, einen Globetrotter in Sachen Musik, ein nachdenklicher Intellektueller, ein Umweltaktivist und ein älterer Mann, der mit einer Krebsdiagnose konfrontiert wird. Nach einer Auszeit meldete sich der Klangforscher 2017 mit dem Album „async“ zurück – einem der stärksten des Jahrgangs.