Enjoy Jazz Cinema: One Note at a Time mit Franziska Buhre

Di 24.10.2017


Heidelberg Center for American Studies (HCA)

VVK: kostenlos

Beginn: 18:15

Einlass: 18:00

Reihe: Enjoy Jazz Cinema

Land:

Besetzung:

Zu den sekundären Verheerungen, die der Hurrikan Katrina 2005 in New Orleans anrichtete, gehörte auch, dass die Stadt de facto verstummte, weil die Musiker der Crescent City- Szene buchstäblich in alle Himmelsrichtungen verstreut wurden. Die Langzeitbeobachtung „One Note at a Time“, das Regiedebüt der ehemaligen britischen Cutterin Renee Edwards, erzählt die faszinierende Geschichte der Rückkehr der Musiker, um der Seele der Mississippi-Metropole neues Leben einzuhauchen. Beim Dreh, der sich, zu großen Teilen selbstfinanziert, über vier Jahre hinzog, konnte Edwards prominente und weniger prominente Musiker wie Dr. John, Irma Thomas, Ellis Marsalis, Kermit Ruffins oder Shelton „Shakespear“ Alexander vor die Kamera bewegen und zeichnet dadurch ein Porträt des einzigartigen „Spirits“ der Stadt. Verknüpft ist diese Erzählung mit der Geschichte einer ungewöhnlichen, aber hoch notwendigen Gesundheitsinitiative: der »New Orleans Musicians’ Clinic«. Es gilt: Wer die Musik am Leben halten will, sollte sich um die zumeist unter prekären Bedingungen lebenden Musiker sorgen!

Franziska Buhre arbeitet als freie Journalistin in Berlin und berichtet u.a. für die „tageszeitung“, den SWR und das Magazin „Sonic“. Sie ist Mitinitiatorin des Netzwerkes „Neue Jazzforschung“, berichtet in ihrem Blog „mellowtown.de“ regelmäßig über improvisierte Musik und porträtiert internationale MusikerInnen. Buhre studierte zeitgenössischen Tanz und Tanzwissenschaft und unterrichtet Yoga und Lindy Hop.