Marc Sinan & Oguz Büyükberber Duo

Mi 03.10.2018


Providenzkirche Heidelberg

VVK: 18 € zzgl. Geb

AK: 22 €

Beginn: 20:00

Einlass: 19:00

Reihe: Kirchenkonzerte

Land: Deutschland / Türkei

Besetzung:
Marc Sinan : g
Oguz Büyükberber : cl

Kinder, wie die Zeit vergeht! Ist es wirklich schon wieder acht Jahre her, dass der klassisch ausgebildete Gitarrist Marc Sinan in der Klosterkirche Lobenberg sein Solo-Programm „An Sylvius“ präsentierte? Eine hinreißende Feier der Barockmusik des Sylvius Leopold Weiss – auch mit den Mitteln der zeitgenössischen Improvisation. Kurz zuvor hatte Sinan bei einem Aufenthalt in Istanbul den Klarinettisten Oguz Büyükberber kennengelernt, im Gegensatz zu Sinan ein Autodidakt, der sich weit ins Feld der improvisierten Musik vorgearbeitet hat und wiederholt mit Steve Lacy, Simon Nabatov und Jim Black spielte und einige Jahre als Assistent des Dirigenten und Trompeters Butch Morris arbeitete. 2012 spielten Sinan und Büyükberber in Istanbul ein erstes gemeinsames Konzert im dortigen Goethe-Institut. Seither haben sie diverse künstlerisch wie politisch ambitionierte Projekte zusammen realisiert: „Hasretim – Journey to Anatolia“, eine Spurensuche mit Field Recordings in Sachen kultureller Identität entlang der Schwarzmeerküste bis nach Armenien, das musikalische Reise-Hörspiel entlang des zentralasiatischen Flußes „Oksus“ von Usbekistan an den Aralsee und die »Dokufiktion« „Komitas“, die sich unter anderem mit den Folgen des Genozids an den Armeniern befasste. Aus dem „Komitas“-Projekt stammen auch die Field Recordings, die die famose Duo-Einspielung „White“ grundieren, die Mitte Mai bei „ECM“ veröffentlicht wurde. Es handelt sich um Gesänge armenischer Gefangener, die während des 1. Weltkrieges ins deutsche Kaiserreich deportiert wurden.