Late Night Stranger: Aggregat

Fr 13.10.2017


Karlstorbahnhof Heidelberg

VVK: 10 € zzgl. Geb

AK: 12 €

Beginn: 23:00

Einlass: 22:00

Reihe: Late Night Stranger

Land: Deutschland

Besetzung:
André Wittmann : synth, elec
Daniel Sorour : vc, elec
Matho Thomsen : dr

Die Idee ist nicht neu, hat aber für Musiker zumal etwas bestechend Reizvolles. Und ist live natürlich nicht frei von einem zirzensischen Moment, der das Publikum mitzureißen versteht. Also: warum nicht vom DJ oder vom Labtop Maschinenmusik wieder vom Kopf auf die Füße stellen? Hat man die Dramaturgie eines funktionstüchtigen Techno- oder Electro-Tracks erst einmal durchschaut, müsste es doch möglich sein, diese Dramaturgie aus Repetition, Retardation, Spannungs-Steigerung und –Auflösung mit analogen Mitteln zu reproduzieren. Augenzwinkernd und mit einem anderen Verständnis von Virtuosität. Disziplinierter Virtuosität. Wer vermöchte die Kraftwerk- Cover-Versionen zu zählen? Projekte und Musiker wie Elektro Guzzi, Brandt Brauer Frick, Francesco Tristano, martello_ bloched oder Manu Delago Handmade und viele andere haben ganz unterschiedliche Lösungsformen dieser Ästhetik erarbeitet. Dazu gesellt sich ganz aktuell Aggregat, ein Trio aus Lübeck, das seit 2015 aktiv ist. Mit zwei Synthesizern, einem verstärkten Cello, einem klassischen Drumset und diversen Filtern und Effektgeräten spielen Aggregat von Minimal und Electro inspirierte Eigenkompositionen, die ihnen die Improvisation ebenso erlauben wie die kreative Interaktion mit dem Publikum oder dem Konzertraum. Es geht also um die Wiedergewinnung von Spontaneität und die Kommunikation in Echtzeit. Erste Feedbacks auf Aggregat-Performances im Norden lassen vermuten: Das wird cool!