Lucas Niggli Solo

So 28.10.2018


Karlstorbahnhof Heidelberg

VVK: 16€ zzgl. Geb

AK: 20€

Beginn: 20:00

Einlass: 19:00

Land:

Besetzung:

So ist es am besten: Keine Entscheidung fällen, einfach machen! Lucas Niggli er-zählte mal, dass er – aus einer musikalischen Familie stammend – einfach ins Mu-sikerleben hineingerutscht sei. Und in was für eines: 1968 in Kamerun geboren, hat der Schweizer mit zehn Jahren das Schlagzeug entdeckt, gebannt besonders von den tiefen Trommeln. Nach dem Abitur hat ihn Pierre Favre unter seine Fittiche genommen, und die Wege der beiden haben sich fortan immer wieder gekreuzt. Favre war ein Weltenöffner: Das Schlagzeug, bewies der, kann ein Solo- und Melo-dieinstrument sein. Die Erkenntnis hat Niggli beherzigt. Weil er ein unorthodoxer Schlagwerker ist, spannt sich sein Interesse von Neuer Musik bis zu gänzlich frei-em Jazz. In diversen Bands hat er Mitstreiter gefunden, die seinen unbeschränk-ten Ausdrucksdrang teilen. So arbeitet er im Trio Zoom mit Nils Wogram und Phi-lipp Schaufelberger; im Hexen Trio mit Barry Guy und Paul Plimley. Er ist Teil u.a. eines Schlagzeugquartetts. Auf der Bühne stand er mit Fred Frith, John Cale, Pe-ter Kowald, Tom Cora, Irène Schweizer und Phil Minton, um nur ein paar wenige zu nennen. Auf der jüngsten CD „Alchemia Garden“ ist er aber sein eigenes Orchester, lässt die Drums klingen wie hundert Trommeln, pulsierend, explodierend, um im nächsten Moment feinste Schattierungen und Töne aus dem Fell zu kitzeln. Niggli solo – das ist ein Rhythmus-und-Sound-Rausch.