Sebastian Gramss' States of Play

Sa 04.11.2017


Karlstorbahnhof Heidelberg

VVK: 17 € zzgl. Geb

AK: 21 €

Beginn: 20:00

Einlass: 19:00

Land: Argentinien / Frankreich / Schweiz / Österreich / Niederlande / Deutschland

Besetzung:
Valentin Garvie : tp
Rudi Mahall : bk
Pierre Borel : sax
Tobias Hoffmann : g
Christian Ramond : kb
Dominik Mahnig : dr
Philip Zoubek : Prepared Pno, Player Piano (Diskflügel)
Sebastian Gramss : kb, comp
Etienne Nilesen : dr
Joker Nies : Klangregie, Electronics, Diskflügel-Steuerung
Ludwig Kuckartz : Visuals / Lichtkonzept

Vor drei Jahren hat der wandlungsfähige und experimentierfreudige Bassist Sebastian Gramss bei Enjoy Jazz 13 Kontrabassisten auf einer Bühne versammelt, um den früh verstorbenen Kollegen Stefano Scodanibbio zu ehren. Vor zwei Jahren war er Teil eines fulminanten Trios mit Erwin Ditzner und Elliott Sharp. Letztes Jahr verdoppelte er den Double Bass im Duo mit dem Avantgardisten William Parker. Und dieses Jahr, fragt man zurecht ziemlich neugierig? 2017 kommt Sebastian Gramss mit einem extravaganten Nonett plus elektronischer und visueller Verstärkung nach Heidelberg. States of Play nennt sich das Projekt, das sich einer „radikalen Manipulation der essentiellen Architektur von Musik“ widmen möchte. Will heißen, dass Melodien, Rhythmen und Grooves, die diese Big Band mit ihren superben Solisten im Übermaß zu bieten hat, in Echtzeit zerlegt und immer wieder neu zusammengesetzt werden. Eine Musik, die sich quasi schon im Entstehen fortwährend verwandelt, vertraute Strukturen polyrhythmisch erweitert, in jeder Sekunde neue Gestalt annehmen kann. Der live präparierte Diskflügel wiederum bildet als präzise Musikmaschine das ordnende Gegengewicht zu den sich ständig verschiebenden Ebenen, auf denen sich die beiden Rhythmus- Gruppen und die Bläser der Band fortwährend bewegen. Man darf also äußerst gespannt sein auf diese ungewöhnliche Spieleanordnung mit ihrem unendlichen Möglichkeitsreichtum und ihren einfallsreichen Improvisateuren.