Sokratis Sinopoulos

Di 27.10.2020


Friedenskirche Heidelberg

VVK: 26,00 € zzgl. Geb

AK: 32,00 €

Beginn: 18:30

Einlass: 18:00

Land: Griechenland

Besetzung:

VVK-Start am 27. Juli um 10:00 Uhr.

Die Lyra, sagte Sokratis Sinopuolos einmal, sei in vielen Regionen Griechenlands noch immer populär – im Kontext volkstümlicher Tanzmusik. Aus diesem Rahmen herauszutreten sei selbst für jene schwer, die die Politiki Lyra virtuos beherrschten. Das ändere sich aber mit einer jungen Generation, die nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten für alte Instrumente suche. Sinopoulos, 1974 in Athen geboren, gehört dieser Generation an, und er ist den Weg der stilistischen Erweiterung konsequent gegangen. Zunächst an der klassischen Gitarre ausgebildet, hat er die Lyra mit 14 für sich entdeckt. Er ist mit dem traditionellen Kanon vertraut, aber ebenso verwachsen mit klassischer Musik und Jazz. So stand er nicht nur mit Eleni Karaindrou und Maria Fanatouri auf der Bühne, sondern auch mit Charles Lloyd und Loreena McKennitt. Die Begegnung mit dem Pianisten Yann Keerim war allerdings wegweisend: Mit ihm gründete er sein Quartett, das 2015 bei ECM mit dem Album „Eight Winds“ debütierte. Auch in diesem Ensemble, das von Dimitris Tsekouras am Bass und Dimitris Emmanouil am Schlagzeug ein feingliederiges Fundament erhält und mit ätherischen, mäandernden Melodielinien von Sinopoulos etwas zeitlos Zauberisches entfaltet, gilt ein ehernes Prinzip: Vor allem in den Soli solle man sich vor Klischees hüten, vor dem also, was man als ‚Jazz‘, ‚Folklore‘ oder ‚Klassik‘ bezeichne. Stattdessen gehe es darum, die gemeinsamen Wurzeln des Improvisierens zu entdecken.