Trauernde Träume - Ein Nachmittag für Billie Holiday und Doris Day

So 27.10.2019


TiKK Kulturhaus Karlstorbahnhof Heidelberg

VVK: 15 € zzgl. Geb

AK: 18 €

Beginn: 16:00

Einlass: 15:00

Land: Deutschland / Georgien

Besetzung:
Sheila Eckhardt : Sprecherin, voc
Sophie Melbinger : Sprecherin, voc
Simone Müller : Sprecherin, Autorin
Paata Demurishvili : p, comp
Volker Doberstein : Konzeption, Autor

Vor wenigen Monaten ist Doris Day gestorben, vor 60 Jahren Billie Holiday. Letztere war ein bedrohlicher Gegenentwurf zu allem, was als clean galt. Schon als Teenager arbeitete sie in einem Bordell. Mehrfach wurde sie wegen Drogenbesitzes festgenommen. Noch an ihrem Sterbebett warteten Polizisten, um sie ins Gefängnis zu überführen, sollte sich ihr Zustand bessern. So schonungslos wie keine andere Sängerin schöpfte sie in ihrer Musik aus den eigenen Erfahrungen. Mit ihrer zunehmend vom Leben zerfurchten Stimme hat sie den bis heute gültigen Maßstab für Authentizität und Glaubwürdigkeit im Jazzgesang gesetzt. Doris Day dagegen war der Inbegriff des cleanen Amerika. Als Sängerin stand sie für gediegenen weißen Mittelschichts-Jazz, als Filmstar für eine Hollywood- Romantik von koketter Sittsamkeit. Nahezu unbekannt ist, dass sie durch ihre unerschütterliche Zivilcourage mehrfach in den Brennpunkt der Zeitgeschichte geriet. Doris Day und Billie Holiday waren zwei Gegenentwürfe, die sich ihrerseits gegen mächtige Gegenentwürfe behaupten mussten – Marilyn Monroe bzw. Ella Fitzgerald – und die lange vor Erfindung des Hashtags mit Unterdrückung, Übergriffigkeit und Ungleichheit konfrontiert waren. Drei herausragende Schauspielerinnen, unterstützt von „einem der besten Jazz-Pianisten Europas“, machen diesen multimedialen Nachmittag zu einer spannenden Hommage voller hochaktueller Bezüge.

Das Konzert ist bestuhlt.